Projekt

Abweichungen

in der Fotografie

Perspektive

Perspektive

Mit perspektivischen Darstellungen lassen sich hohe Aufmerksamkeitswerte erzielen. Zu berücksichtigen ist, dass perspektivische Effekte vor dem Hintergrund einer vorwiegend flächigen Darstellungsweise, umso eindringlicher wirken. Die zweidimensionale Darstellung aber ist für die Visualisierung die maßgebliche. Ein visuelles Objekt wird aus einer norm-abweichenden Perspektive dargestellt, d.h. von einem norm-abweichenden Standort (z.B. von oben, unten, zu nah). Jede Veränderung des Blickpunktes ist auch mit einer Veränderung der Erscheinung eines Körpers verbunden.

nach oben
Pointen/Witz

Pointen

Visuelle Pointen in Darstellungen wie auch im erzählten Witz verhelfen zu einem guten Informationstransport. Sie verbreiten sich selbsttätig, erhöhen die Merkfähigkeit und die Bereitschaft dazu, sich zu erinnern. Eine visuell abweichende Darstellung übt auf den Betrachter in der Regel eine mehr oder weniger große Faszination aus. Diese Faszination lässt sich auch als eine Art fesselnde Wirkung beschreiben. Die Intensität der Faszination einer Darstellung, hängt von individuellen Faktoren des Betrachters ab: wie Erfahrungen, Emotionen, Stimmungen oder soziodemografische Merkmale.

nach oben
Position

Position

Die Position umfasst alle Möglichkeiten der räumlichen Beziehung von Elementen zueinander. Objekte, die nicht an ihrem gewohnten Platz positioniert sind, wirken abweichend und spannend. Der richtige gewohnte Platz eines Objektes wird somit von seinem gewohnten realitäts-konformen Platz entfernt und an einen ungewohnten (norm-abweichenden) Ort versetzt. So wie neue Wortkombinationen neue Bedeutungen bilden, kann mit Figuren in ihren unendlichen Kombinationsmöglichkeiten eine ebenso vielseitige visuelle Sprache/Rhetorik entwickelt werden.

nach oben
Problemlösung

Problemlösung

Die Gestaltung von Produkten ist das Entwickeln und das Visualisieren von Problemlösungen. Gestalten ist das Ordnen, Zuordnen, Organisieren und Strukturieren von formalen Elementen zu komplexen Ganzheiten, und das Zuordnen dieser Ganzheiten zu anderen, bzw. zu ihrem Umfeld.


nach oben
Spannung

Spannung

Das Verhältnis der Bildteile zueinander, die Suche nach dem Gleichgewicht einer visuellen Gestaltung stellt ein wichtiges Kompositionsprinzip dar. Das Erkennen der Spannung einer Darstellung und das Ausbalancieren von Bildelementen kann sowohl die Wahrnehmung erleichtern, als auch zur Erinnerungsfähigkeit von abweichenden Gestaltungen beitragen.

nach oben
Textliche Beschreibung von Bildern

Textliche Beschreibung

Normalerweise wird eine visuelle Vorstellung eines Bildes durch ein Bild-Zeichen oder Symbol dargestellt. Eine Abweichung entsteht, wenn dies umgekehrt geschieht. Die visuellen Zeichen, wie Bilder, werden durch verbale Zeichen ausgetauscht, also als Text dargestellt. Eine Abweichung wäre somit die textliche Beschreibung eines Bildes, das wiederum als Bild-Zeichen dient.

nach oben
Überraschung, Übertreibung, Verblüffung

Überraschung

Die Überraschung tritt in Form von Verblüffung, Überspitzung, Verfremdung oder Übertreibung auf. Alles Neue wirkt am Anregendsten und Angenehmsten, wenn es Überraschungen, Konflikte, Widersprüche, kognitive Dissonanzen oder Abweichungen von dem Erwarteten und der Erfahrung mit sich bringt. Ohne Erwartung einer Norm kann es keine Überraschung, keinen Konflikt und keine Abweichung geben. Daraus ergibt sich die Tatsache, dass eine möglichst angenehme neue Empfindung zumindest ein gewisses Maß an Redundanz erfordert.

nach oben
Originalität

Originalität

Die Originalität eines Bildes beinhaltet die Überraschung und die Aufmerksamkeitsweckung. Je selbstverständlicher etwas für uns ist, desto weniger erregt es unser Interesse und unsere Aufmerksamkeit. Je fremder, neuer, origineller und abweichender etwas ist, desto eher bemerken wir es. Der Aufmerksamkeitswert wird bestimmt durch seine Merkmale und durch seine Relationen zur Umgebung – hier durch einen ungewöhnlichen Inhalt.



nach oben
1 2 3 4 5